Mit Trauer am Arbeitsplatz umgehen lernen – Unterstützung für Arbeitgeber durch Entwicklung einer Trauerkultur

Der Gedanke nach einem Verlust wieder arbeiten zu gehen, weckt in Trauernden ganz unterschiedliche Gefühle und Erwartungen. Während sich manche auf die Arbeit freuen in der sie wieder eine Art Normalität erleben, fürchten sich andere so sehr vor dem ersten Arbeitstag, dass aufeinander folgende Krankmeldungen die Folge sind. Trauernde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf ihrem Trauerweg zu unterstützen, hat daher nicht nur positive Auswirkungen auf den Trauerweg Ihrer Angestellten, sondern auch wirtschaftliche Vorteile für Ihr Unternehmen. Alles bis zum ersten Arbeitstag zu planen ist wäre jedoch zu kurz gedacht. Sie sollten auch einen Plan für die Zeit einer eventuell anstehenden Wiedereingliederung haben. Die Verantwortung mit Trauer am Arbeitsplatz umgehen zu lernen liegt nicht alleinig bei den Trauernden. Eine Unterstützung für Arbeitgeber biete ich auf verschiedene Weisen an.

Meine Angebote – Entwicklung einer Trauerkultur und Beratung in Einzelfragen

  • Trauer am Arbeitsplatz – Unterstützung für Arbeitgeber biete ich durch die Entwicklung einer Trauerkultur an. Hierfür schauen wir uns die Strukturen Ihres Unternehmens und das gelebte Miteinander an. Wir entwickeln zusammen eine für Ihr Unternehmen individuell erstellte Trauerkultur. Diese Prozesse unterstützen Sie und Ihre Mitarbeiter im Umgang mit Trauernden und erleichtert den Trauernden den Wiedereinstieg in den Berufsalltag. Kosten nach Vereinbarung.
  • Gerne berate ich Sie ebenso in Einzelfragen. Stundenweise. Kosten nach Vereinbarung.

Bei Interesse kontaktieren Sie mich gerne für ein individuelles Angebot.

Fragen und Antworten

  • Sollen wir als Kollegen eine Trauerkarte schicken?

    Ja. Suchen Sie eine Trauerkarte aus, die am besten keinen Spruch aufgedruckt hat. Beschriften Sie die Karte mit der Hand und vermeiden Sie Floskeln und Ratschläge. Achten Sie darauf, wer alles unterschreiben sollte.

  • Ich habe Angst, das Falsche zu sagen. Was sind die richtigen Worte?

    Die gibt es nicht. Bleiben Sie aufrichtig und wenn Sie nicht wissen was Sie schreiben/sagen sollen, sagen Sie genau das. Bringen Sie zum Ausdruck, dass Ihnen die Worte fehlen und dass Sie mit Ihrer Kollegin/Ihrem Kollegen und dessen Partner/in mitfühlen.

  • Die erste Begegnung. Soll ich meine/n Kollegin/Kollegen auf den Verlust ansprechen?

    Das kommt darauf an wer Sie sind und wo die erste Begegnung stattfindet. Wenn Sie im gleichen Unternehmen arbeiten, von einander wissen aber nie ein Wort miteinander Wechseln, erwartet niemand von Ihnen, dass Sie etwas sagen. Umso schöner, wenn Sie Größe beweisen und dennoch ein paar persönliche Worte finden.

    In der Regel erwarten Trauernde eine Reaktion ihres nahen Umfeldes. Hierbei geht es nicht um tiefgreifende Gespräche sondern vielmehr um echte Anteilnahme, die sich auch in einer Geste ausdrücken kann. Passen Sie ihre Worte / Gesten auch der Situation an. Wenn die erste Begegnung im Aufzug mit acht weiteren Personen stattfindet, kann ein „Schön, dass du wieder da bist.“ schon reichen. Wenn Sie sich dann unter vier Augen sehen, können Sie z.B. ein Gesprächsangebot aussprechen. Idealerweise haben Sie vorab ein Konzept erarbeitet um einen niederschwelligen Einstieg in den ersten Arbeitstag zu ermöglichen.

  • Ich möchte meine/n Kollegin/Kollegen nicht zum Weinen bringen

    Da haben Sie etwas mit den Trauernden gemeinsam. Bleiben Sie aufmerksam und achten Sie auf die Signale ihres Gegenübers. Je stabiler die Brücken gebaut wurden um Trauernden den Wiedereinstieg ins Berufsleben zu ermöglichen (ganz gleich ob sie nur einen Tag oder Wochen abwesend waren) um so sicherer werden sie im Berufsalltag sein.

Der beste Weg herauszufinden, was Trauernde brauchen, ist sie zu fragen. Bleiben Sie empathisch.